Prora_14.6.14_Sprache

Tagesausflug nach Prora und Binz auf Rügen
Am Sonnabend, dem 14. Juni 2014 hat sich eine Gruppe ausländischer Wissenschaftler mit ihren Familien und Freunden per Zug auf den Weg nach Prora auf der Insel Rügen gemacht.
Prora gilt als Symbol für den Größenwahn der Nationalsozialisten, sie planten dort eine Ferienanlage mit Platz für 20.000 Arbeiter. Da jedes der Ferienunterkünfte Seeblick haben sollte, gingen die Planer damals davon aus, Gebäude auf einer Länge von 4,5 km zu errichten. Der Baubeginn war im Jahr 1936, bis zum kriegsbedingten Baustopp im Jahr 1939 standen bereits viele Gebäudeteile bzw. die Grundmauern.
Bei einem historischen Gebäuderundgang wurde den Teilnehmern allerdings nicht nur die Geschichte bis zum Baustopp, sondern auch die der Nachnutzung durch das sowjetische und DDR-Militär erklärt. Es konnte aber auch gesehen werden, dass nun, nach vielen Jahren des kompletten Leerstandes nicht nur drei Segmente des nördlichsten Teils als Jugendherberge genutzt wird, sondern auch im südlichsten Flügel auf einer Länge von 450 m Ferienwohnungen entstehen.

Nach dem Rundgang setzte sich die Gruppe am Strand von Prora Richtung Binz in Bewegung. Dabei wurde für eine Teilstrecke der direkte Strand verlassen, da dort die Fundamente für die beim Bau geplante Festhalle samt Kaimauer für einen Schiffsanleger, Empfangsgebäuden und weiteren Wirtschaftsgebäuden ins Wasser ragen. Zu dieser Zeit der Wanderung wurde auch das Wetter besser - nach einigen Regentropfen zu Beginn gab es nur noch strahlenden Sonnenschein.

Der Aufenthalt im Seebad Binz wurde von den meisten für ein kleines Lunch genutzt. Danach verließ die Gruppe Binz mit der Dampfeisenbahn, dem Rasenden Roland Richtung Putbus. Durch den Einsatz eines ehemaligen Reichsbahnzuges zwischen Putbus und Bergen auf Rügen aufgrund des 100jährigen Jubiläums der Rügenschen Bäderbahn, kamen die Teilnehmer sogar noch in den Genuß eines weiteren historischen Zuges.
Die letzten beiden Abschnitte der Rückfahrt wurden dann aber in den relativ modernen Zügen der Bahn zurückgelegt.
Prora, 14.6.2014